Rückblick
Deutscher
CSR-Preis
Deutscher CSR-Preis 2018
Rückblick

Die Preisbewerbungen für den Deutschen CSR-Preis 2018 wurden von der Jury gesichtet. Für jede Kategorie gab es eine eigene Jury, die die spezielle, fachkundige Bewertung gewährleistet. Mitunter waren mehrere Abstimmungen nötig als veranschlagt – weil die Diskussionen nicht enden wollten.

Die Preisträger wurden bei der Preisnacht am 8. Oktober 2018 bekannt gegeben und geehrt.

Der Preisträger in der Kategorie
Deutscher CSR-Award

Auszeichnung einer Persönlichkeit für ihre Lebensleistung.

Der „CSR-Award“ ist das Markenzeichen des Deutschen CSR-Preises. Mit dieser Auszeichnung ehrt das Deutsche CSR-Forum zukunftsweisende Unternehmenspersönlichkeiten, die eine nachhaltige Denkweise mit innovativen Lösungsansätzen und einer herausragenden gestalterischen Wirksamkeit vereinen.

Die Preisträger des „CSR-Award“ der letzten 3 Jahre waren: Prof. Dr. Klaus Töpfer, Bundesminister a.D.; Dr. Axel Friedrich und Jürgen Resch,, Bundesgeschäftsführer, Deutsche Umwelthilfe sowie im letzten Jahr Dr. Michael Otto, Aufsichtsratsvorsitzender Otto GmbH & Co KG.

Prof. Dr. Claus Hipp erhält den „Deutschen CSR-Preis 2018“

Sein konsequentes Engagement für Werte und Qualität, Nachhaltigkeit und Umweltschutz ebenso wie für verantwortungsbewusstes und soziales Management, sind Grundlage seines jahrzehntelangen unternehmerischen Wirkens. Das CSR-Forum zeichnet ihn für diese Lebensleistung aus. Prof. Dr. Claus Hipp ist eine Unternehmerpersönlichkeit, die für Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit steht.

Der Gedanke, im Einklang mit der Natur zu handeln, war für Claus Hipp schon vor über sechzig Jahren Ausgangspunkt, biologisch erzeugte Rohstoffe zu verarbeiten. Inspiriert von der ökologischen Idee hat er im Unternehmen HiPP seinen Gedanken eines gesunden Bodens als Grundlage gesunder Ernährung und einer nachhaltigen Landwirtschaft in die Tat umgesetzt. Hierzu leistete er persönliche Überzeugungsarbeit bei den Landwirten, die er als Vertragspartner für die Erzeugung von ökologischer Babynahrung gewinnen konnte, lange bevor BIO überhaupt ein Marktfaktor wurde. Verbunden damit war das Engagement für Qualität, Nachhaltigkeit und Umweltschutz ebenso wie für soziales Management im Zeichen der christlichen Verantwortung.

Als erster Nahrungsmittelhersteller Europas hat HiPP bereits 1995 einen Umweltbericht vorgelegt. Die „HiPP Ethik-Charta“ bildet seit 1999 die Basis für das Verhalten und das Miteinander des Unternehmens am Markt, intern und gegenüber Geschäftspartnern, ebenso wie gegenüber Staat, Gesellschaft und Umwelt.

„Die Preisverleihung an Prof. Dr. Claus Hipp würdigt einen Menschen, der sein ganzes Leben lang die Grundsätze gesellschaftlicher Verantwortung als Unternehmer lebt und Vorbild ist“, betonte Prof. Dr. Schuster.

zur Webseite

Der Preisträger in der Kategorie
Ökologisches Engagement

Der CSR-Preis „Ökologisches Engagement“ wird künftig im jährlichen Schwerpunktwechsel zwischen den Schwerpunkten CO2 Vermeidung und Ressourceneffizienz sowie Biodiversität und Naturschutz verliehen. Damit wird sicher gestellt, dass die eingereichten Beiträge auch vergleichbar sind. 2018 haben sich Unternehmen in dieser Kategorie mit Ihrem Engagement zur Co2 Vermeidung und Ressourceneffizienz beworben.

TAKKT AG

TAKKT hat sich das Ziel gesetzt, bis Ende 2020 seine Vorbildfunktion in der Branche in Sachen Nachhaltigkeit weiter auszubauen. Im Rahmen eines umfangreichen Stakeholderdialogs haben sie Projekte und Maßnahmen entwickelt, die auf eine Zielerreichung bis Ende 2020 ausgerichtet sind. Im Berichtsjahr 2017 konnten sie erneut wesentliche Fortschritte erzielen. Mit SCORE (Sustainable Corporate Responsibility) haben sie eine konzernweite Organisationsstruktur etabliert, um Nachhaltigkeit im gesamten Unternehmen zu verankern. So können Maßnahmen über alle Ebenen und Sparten hinweg umgesetzt und gesteuert werden.

zur Webseite

Die Jury hat sich für die TAKKT AG als Gewinner entschieden. Das Stuttgarter Unternehmen – ein europaweit führender B2B-Versandhändler für Geschäftsausstattung – möchte seine Vorbildfunktion innerhalb der Branche in Sachen Nachhaltigkeit weiter ausbauen.

Neben einer absoluten Senkung der CO2-Emissionen um über 30% in den letzten 3 Jahren sind für die nächsten Jahre ambitionierte CO2-Reduktionsmaßnahmen definiert. Die größte Vetriebstochter Kaiser + Kraft arbeitet seit Beginn 2018 komplett CO2-neutral, indem sie nicht vermeidbare CO2-Emissionen über Klimaschutzprojekte ausgleicht.

Der Preisträger in der Kategorie
Globale Verantwortung

Der CSR-Preis „Globale Verantwortung“ richtet sich an Unternehmen, die sich besonders für soziale Fragen und Umweltbelange in Entwicklungs- und Schwellenländern einsetzen. Ein wichtiges Stichwort hierbei ist „fair trade“ im Kontext von Lieferketten. Der Preis richtet sich an Unternehmen, die im Rahmen ihrer Produktions- und Beschaffungsprozesse hohe ökologische Standards und eine besondere soziale Verantwortung in ihrer Wertschöpfungskette aufzeigen.

Forest Finance Service GmbH

Mit Direktinvestments in den zertifizierten Anbau von Holz, Kakao, Datteln und Oliven schaffen Kunden in Schwellenländern nachhaltig bewirtschaftete Forst- und Agroforstsysteme, die faire Arbeitsplätze schaffen und Klima- und Artenschutz unterstützen. Die Investoren können mit ihrem Engagement Erträge aus der Erzeugung von ökologisch produzierten Produkten erzielen.

zur Webseite

Forest Finance Service GmbH hat ein überzeugendes Konzept, das sehr transparent von Anfang bis Ende die Lieferkette beteiligt und bei den einzelnen Produktionsschritten durchgehend auf CSR bedacht ist.

Und genau hierauf liegt der Fokus der Preisverleihung.

Die Entsprechende ISO Zertifizierung für Qualitäts- und Prozessmanagement ist erhalten.

Bereits die Bewerbung zeigt Verständnis und ein entsprechend professionelles Konzept der Nachhaltigkeit (bspw. die beschriebene Triade aus Ökonomie, Soziales, Ökologie)

Der Preisträger in der Kategorie
Zivilgesellschaftliches Engagement

Mit dem CSR-Preis für „Zivilgesellschaftliches Engagement“  wird das Engagement von Unternehmen in ihrem sozialen Umfeld ausgezeichnet. Es kann sich dabei um  Kooperationen mit zivilgesellschaftlichen Organisationen handeln. Genauso können aber auch Bewerbungen eingereicht werden, die einzelne Projekte oder ein langfristiges Engagement im öffentlichen Raum zum Inhalt haben.  Ausgezeichnet wird in dieser Kategorie die Übernahme von sozialer Verantwortung.

Dachser SE

Gemeinsam mit dem internationalen Kinderhilfswerk terre des hommes leistet Dachser seit 2005 in verschiedenen Projekten in Indien, Nepal, Brasilien und Namibia Hilfe zur Selbsthilfe, um sowohl die Lebensbedingungen als auch Schul- und Ausbildung benachteiligter Minderheiten zu fördern. „Von der Bildung zur Nachhaltigkeit“ ist hierbei das Motto.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Förderung von Jugendgruppen, die aktiv für Kinderrechte, Bildung und Umweltschutz einstehen. Damit unterstützen die Projekte ländliche Gesellschaftsstrukturen, damit sie selbstbestimmt die Zukunft des eigenen Landes mitgestalten können.

zur Webseite

Bemerkenswert ist die Vielschichtigkeit der Maßnahmen und die erzeugte Reichweite, wie weit über den Kreis der teilnehmenden deutschen Auszubildenden und den indischen Jugendlichen hinauswirkt. Die Auszubildenden tragen als CSR-Botschafter die Erfahrungen in das Unternehmen hinein. Im Rahmen der Aktionswoche wirkt das Engagement auch in die Stadt Kempten hinein, dies ist auch aktuell im Kontext zunehmender Fremdenfeindlichkeit ein wichtiges Zeichen. Ebenso erhalten die indischen Jugendlichen Rüstzeug mit dem sie ihre Gemeinden bereichern können.

Deutscher CSR-Preis 2017
Rückblick

Die fachkundige Jury ermittelte 2017 folgende Preisträger des Deutschen CSR-Preises

Kategorie
CSR-Award

Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group

Für die von ihm seit vielen Jahren gelebte vorbildliche gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen ausgezeichnet. Themen wie Nachhaltigkeit, Verantwortung und Ökologie hat er schon früh, beharrlich und glaubwürdig in der Öffentlichkeit vertreten.

Die Laudatio auf den Preisträger des „Deutschen CSR-Preises für herausragendes CSR-Engagement“, Dr. Michael Otto, hielt Jakob von Uexküll, Stifter des „Alternativen Nobelpreises“ (Right Livelihood Award) und Initiator des World Future Council.

Kategorie
Biodiversitätsmanagement zum Erhalt der weltweiten biologischen Vielfalt

Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger, Neumarkt

Bei Neumarkter Lammsbräu hat der Schutz der Biodiversität eine Schlüsselrolle und ist fest im betrieblichen Management verankert – mit konkreten Zielen und Maßnahmen für eine kontinuierliche Verbesserung. Auch die Lieferanten werden in die Pflicht genommen: Der Schutz der biologischen Vielfalt ist ein wichtiger Bestandteil des „Code of Conduct“, den alle Zulieferer erfüllen müssen. Das Unternehmen trägt der Komplexität des Themas Rechnung und schult Landwirte und Mitarbeiter regelmäßig – nicht nur theoretisch, sondern auch im Rahmen von praktischen Initiativen wie z.B. dem Schutz von Ackerwildkräutern. Forschungsprojekte wie „Firmen fördern Vielfalt“ oder die Förderung der ökologischen Saatgutzüchtung tragen dazu bei, neue Erkenntnisse zu erlangen und dem dramatischen Verlust der Biodiversität effektive Maßnahmen entgegen zu setzen.

Kategorie
CO2-Vermeidung als Beitrag zum Klimaschutz

HiPP-Werk Georg Hipp, Pfaffenhofen

Durch den Einsatz erneuerbarer Energien produziert das Werk in Pfaffenhofen seit 2011 klimaneutral. Seine CO2-Emissionen konnte HiPP von 2000 bis 2016 – trotz höherer Produktionsmengen – um gut 87% senken. Das Hauptziel – die klimaneutrale Produktion in den HiPP Werken Österreich, Ungarn und Kroatien – wurde im letzten Jahr erreicht. Zukünftig soll durch angepasste Verpackungen, optimierte Logistik und über eigene Humusprojekte die gesamte Lieferkette CO2-neutral werden.

Kategorie
CSR-Kommunikation

iglo, Hamburg

Nachhaltigkeit ist in der Unternehmens-DNA von iglo fest verankert. Das Projekt „Origin“ zielt am Beispiel des Blubb-Spinats darauf ab, CSR anfassbar zu gestalten. Es geht darum, regionale Herkunft herauszustellen, Leidenschaft für naturnahe Landwirtschaft zu visualisieren, Mitarbeiter als Multiplikatoren für Nachhaltigkeit zu begeistern und Lust auf nachhaltige Produkte zu machen. Dafür nutzt das Unternehmen verschiedene Kommunikationskanäle, wie z.B. Besucherprogramme vor Ort auf dem Feld und im Werk, Online-Videos auf der Website und in den sozialen Medien, Tracking-Codes auf der Packung für Transparenz in Sachen Herkunft, TV-Reportagen und Pressemitteilungen.

Kategorie
Vorbildliche Kooperation eines Unternehmens mit NGOs/NPOs

Kyocera Document Solutions Deutschland, Meerbusch

Bei Kyocera beeindruckte die Jury die enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe und das langjährige Engagement des Konzerns im Bereich der Umwelt – für den Kyocera sogar selbst einen eigenen Preis vergibt.

Kategorie
CSR in der Lieferkette

Fond of Bags, Köln

Aufgrund des ganzheitlichen CSR-Ansatzes in Verbindung mit einer hohen Authentizität und Glaubwürdigkeit spricht sich die Jury eindeutig für „Fond of Bags“ als ersten Preisträger aus. Auch im Vergleich mit den Bewerbungen aus den letzten Jahren ist dies eine herausragende Bewerbung. Man bemüht sich gleichermaßen um Verbesserungen für Mensch und Umwelt: Chemische Reinheit durch Verwendung von bluesign-approved-Stoffen, Ressourcenschutz durch Verwendung von recycleten PET-Flaschen, soziale Verbesserungen durch Einführung des Standards der Fair-Wear-Foundation.

Kategorie
Bürgerschaftliches Engagement

Hogan Lovells International, Frankfurt

Das Engagement von Hogan Lovells hat die Jury beeindruckt durch seine Vielschichtigkeit der Maßnahmen und der Orientierung an den Bedürfnissen der Geflüchteten, die konsequente Einbindung der Mitarbeitenden und ihrer spezifischen Kompetenzen sowie deren hohem persönlichen Engagement. Über Trainings für ehrenamtlich engagierten Studierenden der „Refugee Law Clinic“ wurde zu deren Befähigung zum Engagement beigetragen.

Sonderpreis
Gelungene Maßnahmen zur Flüchtlingsintegration

Zalando, Berlin

Zalando hat – als noch recht junges Unternehmen – einen ganz neuen, innovativen Weg mit strategischer Perspektive beschritten. Die Jury fand besonders auszeichnungswürdig, dass Zalando einen sektorübergreifenden Ansatz verfolgt, sich mit vielen Experten und Partnern vernetzt hat und darauf setzt, gute, bewährte Integrationsprogramme zu identifizieren, um diese zu skalieren. Über einen „Innovationsfond Integration“ wird ganz konkrete Starthilfe für eine tatsächliche Skalierung dieser guten Ideen geleistet. Die Nachhaltigkeit wird durch ein spezielles Begleitprogramm gewährleistet. Die Jury findet, dass das von Zalando selber als ihr „CR Gesellenstück“ betitelte Vorgehen die Prüfung mit Bravour bestanden hat.

Der Deutsche CSR-Preis der letzten Jahre
Rückblick

Die Preisträger der letzten Jahre – eine Auswahl

Preisträger des Deutschen „CSR-Award“ der vergangenen Jahre waren u.a.:
Dr. Michael Otto – Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group
Prof. Dr. Dr. Klaus Töpfer – ehem. Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen
und Bundesminister a. D.
Prof. Dr. Götz E. Rehn – Gründer und Geschäftsführer von Alnatura,
Prof. Götz Werner – Gründer und Aufsichtsratsmitglied von dm drogerie markt
Cord Wöhlke – Geschäftsführer Budnikowski
Dirk Rossmann – Gründer und Geschäftsführer Rossmann Drogeriemarkt
Dr. Jens Weidmann – Präsident der Deutschen Bundesbank und Mitglied des EZB-Rates.

Kategorie: CO2-Vermeidung als Beitrag zum Klimaschutz
J. Schmalz GmbH, Glatten

Kategorie: Gender Diversity
Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart

Kategorie: CSR-Kommunikation
Mercedes-Benz Bank AG, Stuttgart

Kategorie: Kategorie: Vorbildliche Kooperation eines Unternehmens mit NGOs/NPOs
REWE Group, Köln

Kategorie: CSR in der Lieferkette
Beemster – Cono Kaasmakers, Westbeemster (Niederlande)

Kategorie: Mitarbeiterengagement inkl. Sonderpreis Gelungene Maßnahmen zur Flüchtlingsunterstützung
Mitarbeiterengagement:
Hogan Lovells
Sonderpreis: Gelungene Maßnahmen zur Flüchtlingsunterstützung:
Deutsche Post DHL Group

Sonderkategorie: Wissenschaftspreis des Deutschen CSR-Forums (Best Paper Award)
Grüning / Michaels (The effects of corporate identity on CSR disclosure – an empirical study)

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

X