#16dcsrforum

Unser Forum für

Nachhaltigkeit und

Zukunftsfähigkeit

 

Herbst 2022 in Stuttgart

#dcsrforum

Über Uns

#dcsrforum

Aktuelles

Infos zum Forum

Kontakt

#dcsrforum

Über Uns

#dcsrforum

Aktuelles

Infos zum Forum

Kontakt

#digitalervortrag

Vier interessante Gäste zum Thema soziale Nachhaltigkeit im Jahr 2021

Am 19. März sprach Günther Bachmann, Mitglied im CSR-Kuratorium, mit Alfred Theodor Ritter, dem Eigentümer des Süßwarenherstellers Alfred Ritter GmbH & Co. KG (Ritter Sport), ein Vordenker im Bereich des nachhaltigen und umweltfreundlichen Wirtschaftens über die Situation auf den kolumbianischen Kakaoplantagen ebenso wie über die unternehmerische Verantwortung Mitarbeitende in mehreren Kontinenten. Eindrücklich äußerte sich Ritter zur Frage , was ihm aktuell besondere Sorge bereite. Er habe den Eindruck die Welt sei nicht mehr in der Lage mit denen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten sinnvoll umzugehen.

Zu Gast im Mai bei uns Frau Barbara Scheitz, der Chefin von Europas größter Bio-Molkerei, über soziale Verantwortung, darüber, was glückliche Kühe brauchen und über die Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft. Die Zuhörerinnen und Zuhörer konnten erfahren, wie heute der “ökologische Weg der Andechser Molkerei” aussieht und welche Maßnahmen das Unternehmen, das in drei Jahrzehnten viele Impulse setzte, auch für den heute eigenständigen Biomilchmarkt in Deutschland auf den Weg gebracht hat.

Das Unternehmen Vector, 1988 von Helmut Schelling und zwei Kollegen als GmbH gegründet, ist heute mit rund 3000 Mitarbeite*innen und 700 Millionen Euro Umsatz ein international bedeutendes Unternehmen für digitale Werkzeuge, Softwarekomponenten und Dienstleistungen zur Vernetzung von Daten-Systemen. Seinen Beschäftigten bietet Vector ein Arbeitsklima, in dem gute Ideen gedeihen können und Gemeinwohl wichtig ist. Firmengründer Helmut Schelling war am 2. Juli zu Gast beim CSR-Forum und sprach mit Günther Bachmann darüber, was Vector besonders macht und wie soziale Nachhaltigkeit funktioniert.

Seit über 30 Jahren arbeitet Sylvia Weber für das Unternehmen Würth, das sich heute mit einem Umsatz von 14,4 Mrd. Euro und fast 82.000 Mitarbeiter:innen in 80 Ländern international mit Schrauben einen Namen gemacht hat. Über die wurde jedoch beim CSR-Gespräch am 17. September nicht geredet, dafür umso mehr über das Engagement des Unternehmens für die Nachhaltigkeit, zuvorderst für die Kunst: An 15 Standorten in Europa hat Würth im Laufe der Jahre Spielstätten und Museen für Kunst und Kultur aufgebaut und hier ist Sylvia Weber maßgeblich als Kuratorin beteiligt. Der Geschäftsbereich, den sie leitet, heißt jedoch Nachhaltigkeit, da das Familienunternehmen nicht nur einfach Kunstwerke sammelt, sondern sein Engagement für die Kunst als gesellschaftliche Verantwortung ansieht und dem Feld der Nachhaltigkeit zuordnet.

Einen Zusammenfassung von unserem Event:

Und schließlich konnten wir für das letzte Gespräch dieses Jahres am 22. Oktober Johannes Kärcher gewinnen. Er ist, gemeinsam mit seiner Schwester, Gesellschafter des Familienunternehmens KÄRCHER und dessen Aufsichtsratsvorsitzender. Das Familienunternehmen, 1935 in Bad Cannstatt gegründet, beschäftigt mittlerweile 13.500 Mitarbeiter:innen. Wie geht KÄRCHER mit den Themen der sozialen Nachhaltigkeit um? Welche Anforderungen stellt dies in der heutigen Zeit an Familien, Mitarbeiter:innen und die Geschäftsführung? Diese und weitere interessante Fragen konnten wir bei unserer Hybrid-Veranstaltung im Hause KÄRCHER vertiefen.
Das Unternehmen KÄRCHER wurde im November mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis im „Transformationsfeld Ressourcen“ ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch

Im kommenden Jahr hoffen wir, trotz Pandemie wieder Veranstaltungen in Präsenz planen zu können. Schon jetzt freuen wir uns auf interessante Gäste und Gesprächspartner.
Bei Interesse einfach die Anmeldung von unserem Newsletter nutzen. Dann kommt die Einladung für das kommende Gespräch mit Sicherheit an.

Unsere vier Veranstaltungen konnten wir in Partnerschaft mit der IHK Region Stuttgart realisieren.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster
Vorsitzender des Kuratoriums

#dcsrforum

Über uns

Das Deutsche CSR Forum ist nun in neuen Händen: Mit dem Kolping-Bildungswerk Württemberg (KBW), einem der großen Bildungsorganisationen in Süddeutschland, hat es einen engagierten Träger gefunden. Damit wird auch die künftige Arbeit des Forums einen klaren Schwerpunkt haben: die sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit – jedoch im Bewusstsein dessen, dass die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit, die ökologische, ökonomische und soziale eng miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen.

mehr dazu