Die Träger des Deutschen CSR-Preises 2016

Alnatura, Beemster-Cono Kaasmakers, Ernst & Young, Hogan Lovells International, Mercedes-Benz-Bank, REWE und J. Schmalz GmbH

Der Sonderpreis für „Gelungene Maßnahme zur Flüchtlingsunterstützung“ ging an die Deutsche Post DHL Group

Dr. Axel Friedrich und Jürgen Resch sind Träger des “Deutschen CSR-Preises für herausragendes CSR-Engagement”

Der Wissenschaftspreis ging an Prof. Dr. Michael Grüning und Anne Michaels, Technische Universität Ilmenau

V.l.n.r.: Moderatorin Stephanie Haiber, die Preisträger Dr. Axel Friedrich und Jürgen Resch, Kuratoriumsvorsitzender Wolfgang Scheunemann


In einem Festakt mit 460 Gästen wurden am Dienstag, dem 05.04.2016 im „Forum am Schlosspark“ in Ludwigsburg die Preisträger des 7. Deutschen CSR-Preises 2016 ausgezeichnet.

Die Auszeichnung fand in Anwesenheit von Staatssekretär Dr. Ralf Kleindieck, Staatssekretär a. D. Dr. h. c. Matthias Kleinert, Oberbürgermeister Werner Spec, vielen Landtagsabgeordneten sowie Vorständen und Geschäftsführern großer und mittelständischer Unternehmen aus ganz Deutschland statt.

Die Preisverleihung ist Höhepunkt des zweitägigen Deutschen CSR-Forums – Internationales Forum für Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit –, das zum 12. Mal stattfand.

Geehrt wurden Dr. Axel Friedrich und Jürgen Resch, die Firmen Alnatura, Beemster-Cono, Deutsche Post DHL Group, Ernst & Young, Hogan Lovells International, Mercedes-Benz Bank, REWE, J. Schmalz sowie die Wissenschaftler Prof. Dr. Michael Grüning und Anne Michaels, TU Ilemnau.

Der Deutscher CSR-Preis ist zusammen mit dem Deutscher Nachhaltigkeits-Preis und dem CSR-Preis der Bundesregierung die wichtigste jährliche Auszeichnung für herausragende Führungskräfte in Unternehmen und für Unternehmen selbst.

Die Ehrungen im Einzelnen

Die Laudatio auf die beiden Preisträger für herausragendes CSR-Engagement, Dr. Axel Friedrich und Jürgen Resch, hielt James Strock, erster Minister für Umweltschutz im US-Staat Kalifornien und Mitbegründer des California Air Ressource Board (CARB). Da er aus technischen Gründern verhindert war, wurde seine Rede verlesen. Seine Ausführungen ergänzte Wolfgang Scheunemann, Kuratoriumsvorsitzender des Deutschen CSR-Forums, im Namen der Jury.

Ebenfalls besonders ausgezeichnet wurde die Deutsche Post DHL Group. Ihre Anstrengungen im Projekt „Flüchtlingshilfe: Gemeinsam handeln!“, in dem sich der ganze Konzern engagiert, führte zur Verleihung des Sonderpreises des Deutschen CSR-Preises für „Gelungene Maßnahme zur Flüchtlingsunterstützung“. Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek würdigte die vielfältigen Maßnahmen der Wirtschaft in diesem Zusammenhang und ganz besonders das Projekt der Deutschen Post DHL Group. Den Preis nahm Prof. Dr. Christof Ehrhart, Direktor Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung, entgegen.

Die Alnatura Produktions- und Handels GmbH erhielt den Deutschen CSR-Preis in der Kategorie „Biodiversität“ für ihre konsequente Ausrichtung der Produktphilosophie an Bio und Biodiversität. Prof. Dr. Götz E. Rehn, Gründer und Geschäftsführer, nahm den Preis persönlich in Empfang.

Die niedersächsisch-niederländische Käserei Beemster-Cono Kaasmakers erhielt den Deutschen CSR-Preis in der Kategorie „CSR in der Lieferkette“ für ihre nachhaltige Milch- und Käseerzeugung.

Der „Navigator — Mapping the route to career, leadership and personal growth“ von Ernst & Young erhielt den Deutschen CSR-Preis in der Kategorie „Gender Diversity“.

Hogan Lovells International wurde für seine Initiative „JOBLINGE“ gegen Jugendarbeitslosigkeit mit dem Deutschen CSR-Preis in der Kategorie „Mitarbeiterengagement“ geehrt.

Die Mercedes-Benz Bank gewann den Deutschen CSR-Preis in der Kategorie „CSR Kommunikation“ für das Sponsoring des COLOURS – International Dance Festivals mit integrierter Spendenkampagne „Dance for Good“.

In der Kategorie „Vorbildliche Kooperation eines Unternehmens mit NGOs/NPOs“ gewann die REWE Group, mit ihrem PRO PLANET-Apfelprojekt gemeinsam mit dem NABU.

Die J. Schmalz GmbH aus dem Schwarzwald überzeugte die Jury des Deutschen CSR-Preises in der Kategorie „CO2-Vermeidung als Beitrag zum Klimaschutz“. Vom Positiv-Energie-Unternehmen über die CO2-neutrale Produktion bis zur ressourceneffizienten Produktion: Den ganzheitliche Ansatz der J. Schmalz GmbH zur Senkung des Product Carbon Footprints von Vakuumtechnik-Produkten fand die Jury auszeichnenswert. Geschäftsführer Wolfgang Schmalz nahm den Preis selbst entgegen.

Erstmals wurde auch ein “Wissenschaftspreis” vergeben. Gemäß Wolfgang Scheunemann, dem Kuratoriumsvorsitzenden des Deutschen CSR-Forums, soll damit deutlich gemacht werden, dass nur die Zukunft unsere Prosperität sichert und dass jeder Tag des Stillstands ein verlorener Tag ist. Den Preis erhielten Prof. Dr. Michael Grüning und seine Mitarbeiterin Anne Michaels, TU Ilmenau.

Die Jury

Für jede der acht Preiskategorien gibt es eine eigene Jury. Wolfgang Scheunemann, Kuratoriumsvorsitzender des Deutschen CSR-Forums, und Roland Tichy, Vorsitzender der Jury, legen Wert darauf, dass in jeder Teil-Jury viel Sachverstand vorhanden ist, auch um werbliche Bewerbungen von sachlichen souverän zu trennen.

Von links nach rechts: Prof. Dr. Dr. Klaus Töpfer, ehem. Leiter des Umweltschutzprogramms der Vereinten Nationen und Bundesminister a. D. (Preisträger 2015); “Die drei grünen Drogerietenöre” Prof. Götz Werner, dm, Cord Wöhlke, Budnikowski, und Dirk Rossmann, Rossmann (Preisträger 2014); Prof. Dr. Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank (Preisträger 2013), Dr. Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender der BASF SE zusammen mit Wolfgang Scheunemann und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Preisträger 2012)


Jeweils im Herbst lädt das Deutsche CSR-Forum ein, sich für den Deutschen CSR-Preis des kommenden Jahres zu bewerben. Zum Jahresende bis weit ins neue Jahr hinein ermitteln die verschiedenen Jurys die Finalisten. Über Finalisten und Sieger entscheidet je Kategorie eine eigene, fachlich qualifizierte Jury. Die Bekanntgabe der Finalisten erfolgt üblicherweise Mitte Februar.

Welches Unternehmen Sieger in einer Kategorie ist, entscheidet sich erst während der Preisverleihung, wenn der berühmte Umschlag mit dem Namen des jeweiligen Siegers geöffnet wird.

Die Preisverleihung findet am Abend des ersten Tages des Deutschen CSR-Forums im Beisein vieler Ehrengäste statt.

Dort wird auch bekanntgegeben, wem die Jury den “CSR-Award” zuerkannt hat. Diese Auszeichnung wird – im Gegensatz zu den anderen Preisen – jeweils einer Person oder einer Personengruppe für herausragendes CSR-Engagement verliehen.

Der Deutsche CSR-Preis ist eine der wichtigsten Auszeichnungen für Nachhaltigkeits- und CSR-Engagement in Deutschland.

CSR Preis 2016
Die Finalisten 2016

Die Finalisten in den verschiedenen Kategorien des 12. Deutschen CSR-Preises sind online! Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Die Preisträger 2015

Träger des Deutschen CSR-Preises 2015 für herausragendes CSR-Engagement ist Prof. Dr. Dr. Klaus Töpfer, ehem. Leiter der Umweltprogramms der Vereinten Nationen und Bundesminister a. D.

Kategorie: CO2-Vermeidung als Beitrag zum Klimaschutz
Preisträger: ista International GmbH, Essen
Finalisten: Commerzbank AG, Frankfurt
Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH, Meerbusch

Kategorie Gender Diversity
Preisträger: TÜV Rheinland GmbH, Köln
Finalist: Hilfswerk-Siedlung GmbH, Berlin

Kategorie: Vorbildliche Kooperation eines Unternehmens mit NGOs/NPOs
Preisträger: Trumpf GmbH + Co. KG, Ditzingen
Finalisten: C&A GmbH & Co. KG, Düsseldorf
Edeka Zentrale AG & Co. KG, Hamburg

Kategorie: CSR in der Lieferkette
Preisträger: Deutsche Telekom AG, Bonn
Finalisten: Besco Berliner Steincontor GmbH, Berlin
Märkisches Landbrot GmbH, Berlin

Kategorie: Nachhaltige und zukunftsfähige Stadtentwicklung
Preisträger: Stadt Delitzsch
Finalist: Stadt Wiesloch

Kategorie: Bestes Video zum CSR-Engagement eines Unternehmens
Preisträger: Upstalsboom Hotel + Freizeit GmbH & Co. KG
Finalisten: Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Knorr-Bremse AG